Chumbe Island – Das paradiesische Eco Resort in Sansibar


Es gibt sie noch, die Paradiese auf der Erde. Unberührte Korallenriffe, dichte Wälder und intakte Natur. Und damit diese Schätze auch erhalten bleiben, muss man auf sie aufpassen. Richtig gut aufpassen. Und genau das passiert auf Chumbe Island, einer kleinen in Privatbesitz befindlichen Insel vor Sansibar. Gerade mal 1,1km lang, ist Chumbe Island ein weltberühmtes Modellprojekt für ein unberührtes Koralleninsel-Ökosystem.

Eco Resort in SansibarLeere Sandstrände

Eco Resort in Sansibar

Vorfreude, schönste Freude

Ich sitze gespannt am Steg meines Hotels und warte darauf, zum Tagesausflug nach Chumbe Island abgeholt zu werden. Dieser Trip wird mit 90$ zwar ein ziemliches Loch in meine Urlaubskasse reißen, aber ich möchte das unbedingt sehen! Und mit dem Geld unterstütze ich schließlich dieses gemeinnützige Projekt und den Erhalt des Naturreservats.

Das ersehnte Boot kommt und holt mich und noch ein paar weitere Urlauber ab. Die Anzahl ist überschaubar, denn pro Tag können maximal 14 Gäste im Eco Resort übernachten. Nach einigem Wellengang sehen wir schon von weitem eine kleine Insel mit einem Leuchtturm. Das muss sie sein!

Eco Resort in SansibarOrdentlich Wellengang auf der Überfahrt

Eco Resort in Sansibar

Wie funktioniert ein Eco Resort in Sansibar?

Angekommen, werden wir im Visitors Centre der Insel empfangen und über das Projekt und den Tagesablauf informiert. Die netten Mitarbeiter, größtenteils Einheimische aus Sansibar, erklären uns, dass hier auch sansibarische Schulklassen empfangen werden, um ihnen einen sorgsamen Umgang mit der Natur und den Tieren nahezulegen. Da im Lehrplan der Kinder Themen wie Naturschutz und Meeresbiologie kaum berücksichtigt werden und die Mädchen meist nicht schwimmen können, ist die Arbeit von Chumbe Island hier sehr wertvoll. Alle Kinder bekommen nach einer kurzen Schnorchel- und Schwimmeinführung die Möglichkeit, die Unterwasserwelt zu bestaunen und nützliche Infos darüber zu erfahren. Für die weniger sicheren Schwimmer wird ein Reifen zum Festhalten mitgenommen.

Nach dieser interessanten Einführung sehen wir uns im Visitors Centre die zahlreichen Schautafeln über Flora und Fauna an und erfahren, dass auch lokale Fischer eingeladen werden, um ihnen die Ökologie der Korallenriffe und deren Schutz nahezubringen.

Eco Resort in Sansibar

Auch beim Thema Müll gibt es noch viel Nachholbedarf, da große Müllkippen die Insel sehr belasten. Chumbe Island spielt hier eine Voreiterrolle, da das Trinkwasser auf der Insel gefiltert und in Glaskaraffen ausgeschenkt wird. Unzählige Plastikflaschen fallen dadurch weg. Das Essen wird auf dem lokalen Markt eingekauft und frisch zubereitet. Plastikmüll den die Gäste mit auf die Insel bringen, müssen sie auch wieder mitnehmen. Besonders leere Shampooflaschen und andere Plastikverpackungen sollten erst in Deutschland weggeworfen werden, damit sie nicht auf einer der Mülldeponien landen oder am Straßenrand verbrannt werden.

Eco Resort in SansibarDie Ziele von Chumbe Island

Eco Resort in Sansibar

Wie wohnt es sich in einem Eco Resort in Sansibar?

Nach dieser kurzen Einführung bekommen wir unsere Hütten zugeteilt. Und spätestens jetzt ist jede noch so taffe Seele sprachlos: eine Hütte, gebaut nach den neuesten Standards der Öko-Architektur und aus heimischen Materialien. Solarzellen auf dem Dach gewinnen Energie für Licht und zur Erhitzung des Wassers, welches auf dem Dach aufgefangen und gefiltert wird. So ist es möglich mitten im Dschungel warm zu duschen und dabei Vögel und anderes Kleingetier zu beobachten. Allerdings sollte man hier nicht seine mitgebrachten Duschgels oder andere chemische Kosmetika benutzen, sondern lieber auf die angebotene organische Seife zurückgreifen. Diese ist biologisch abbaubar und zudem von einer Frauenkooperative auf Sansibar hergestellt. Besonders toll finde ich die Komposttoiletten, wo nach dem Geschäft Kompost statt Wasser in die Kloschüssel kommt und im Laufe der Zeit die Hinterlassenschaften verrotten. Tolle Idee! Oben im ersten Stock steht das Bett mit Blick aufs Meer. Einfach traumhaft! Was würde ich dafür geben, hier eine Nacht verbringen zu dürfen und mitten in der Natur zu schlafen!

Eco Resort in SansibarEin mega gemütliches Wohnzimmer!

Eco Resort in SansibarFrisches Trinkwasser, abgefüllt von der Filteranlage

Eco Resort in Sansibar

Das Eco Resort in Sansibar zu Wasser

Nachdem ich die Hütten ausreichend bestaunt habe, geht’s los zum Schnorcheltrip! Spätestens jetzt weiß ich, wie so ein ursprüngliches Korallenriff auszusehen hat! Fischschwärme umkreisen mich, bunte Korallen so weit das Auge reicht und große Fische in voller Pracht. Hier gibt es über 400 Fischarten, Schildkröten und Delfine! Letzteres bekomme ich leider nicht zu Gesicht, aber die vielen Farben und Fische lassen mir eh keine Zeit zum nachdenken. Was für ein Frieden hier!

Die lokalen Fischer profitieren von dem ersten Korallenriff-Schutzgebiet Tansanias. Fischbestände können sich im Schutzgebiet regenerieren und verbreiten sich wieder auf die überfischten Gegenden. Neue Einkommensmöglichkeiten für die Fischer entstehen.

Eco Resort in SansibarDiese Farben!

Eco Resort in Sansibar

Das Eco Resort in Sansibar zu Land

Nachmittags machen wir uns zu Fuß auf, die Insel zu erkunden. Auch an Land sind Flora und Fauna überwältigend farbenreich. Zum Rundgang gehört auch die Besteigung des Leuchtturmes, was nur für schwindelfreie Menschen zu empfehlen ist. Ich bin das zwar nicht ganz, aber irgendwie habe ich es dann doch hoch geschafft und kann einen atemberaubenden Ausblick genießen!

Der Naturlehrpfad führt nur über einen Teil der Insel, da der andere Teil den Zwergantilopen Aders Ducker vorbehalten ist. Diese sind auf dem Festland ausgestorben und wurden hier wieder angesiedelt, in der Hoffnung, dass sie sich hier vermehren. Hier sind die scheuen Tiere auf jeden Fall ungestört. Ein weiterer besonderer Inselbewohner ist der fast ausgerottete Palmendieb, auch Coconut Crab genannt. Das sind die größten Landkrebse der Welt, welche sogar auf Palmen klettern und Kokosnüsse knacken können! Leider sind die Tiere nachtaktiv und verstecken sich tagsüber. Dieses Tier live zu sehen steht unbedingt noch auf meiner To-Do Liste!

Zum Ausklang dieses schönen Tages setze ich mich noch mit einer Tasse Spice Tea auf die kleine Bank auf der Klippe und lasse das Blau des Meeres auf mich wirken. Und da, da ist er auf einmal! Glasklar sehe ich ihn im türkisfarbenen Wasser vorbeiziehen: ein Riffhai. Ein magischer Moment.

Und am Ende dieses eindrucksvollen Tages schippere ich wieder zurück ans Festland und bin ein bisschen reicher. Reicher an Eindrücken, wie kostbar unsere Welt ist und wie fragil zugleich. Mit diesem wunderschönen Ausflug unterstützt man dieses unvergleichliche Projekt, um Aufklärungsarbeit zu leisten und dieses wertvolle Ökosystem zu schützen. Der keine Riffhai wird es uns danken.

Eco Resort in SansibarEin Plätzchen zum Träumen

Eco Resort in SansibarDer Leuchtturm – 131 Stufen bis zur Spitze

Chumbe IslandDie ganze Insel besteht aus zerklüfteten Korallenfelsen

Eco Resort in SansibarMammutbaum

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *